Julehygge- Schluss mit der Hektik

Keine Kommentare

Adventszeit, die Zeit von unendlich langen To-do Listen, überfüllten Kaufhäusern und gestressten Menschen. Sollte es nicht eher die Zeit der Liebe und der Familie sein?


Die Zeit vor und am Heiligabend ist doch die schönste im ganzen Jahr, nicht wahr ?

Wir verbringen Zeit mit den Liebsten, backen Plätzchen, gehen auf Weihnächtsmärkte und veranstalten Weihnachtsfeiern. Doch wenn wir Mal ganz ehrlich zu uns sind, wir haben verlernt richtig Weihnachten zu feiern. Ab August warten die Schokoweihnachtsmännr schon ungeduldig auf ihren Einsatz, sodass wir sie gar nicht missen können und wir sind so auf das perfekte Weihnachtsfest fokussiert, dass wir ganz vergessen wie man eigentlich Weihnachten feiert, nämlich indem man zusammen Zeit verbringt. Doch wie können wir es wieder erlernen?  Wir sollten uns ein Beispiel an den Dänen und ihr Julehygge nehmen.

 

0f3a2c8f-5bfd-4ec9-9812-6300db4cb981-1

1. Wohnung dekorieren
Wo sind die Lichterketten? Was müssen wir noch für den Baum kaufen? Es ist verrückt wie wir uns verrückt machen um alles weihnachtlich zu dekorieren. Sollte es nicht Spaß machen und kein Zwang sein? Warum nicht zusammen mit Freunden oder der Familie dekorieren ? Jede Woche ist ein anderer Haushalt dran, den einen wird geholfen und gleichzeitig verbringt ihr Zeit zusammen. Auf diese Win Win Situation müsst ihr nach getaner Arbeit mit einen Glühwein anstoßen! Zusätzlich könnt ihr noch schauen, ob nicht eure Freunde oder eure Mama etwas von eurer Dekoration gebrauchen könnte!

2. Plätzchen backen
Ab zur Mama, Oma oder zur Freundin, jeder sucht sich ein Plätzchen Rezept raus und schmeißt  die Öfen an. Wenn ihr zusammen backt könnt ihr nicht nur gleichzeitig quatschen, sondern ihr ruiniert nur eine Küche und teilt euch sogar noch die Arbeit alles zu putzen. Nicht zu vergessen könnt ihr viel mehr Plätzchen backen!

3. Wunschzettel schreiben
Kinder schreiben an den Weihnachtsmann, Erwachsene an die Freunde. Es gibt nichts ärgerlicheres als Geschenke mit denen ihr nichts anfangen könnt. Im schlimmsten Fall müsst ihr eure Liebsten anlügen, damit ihr sie nicht verletzt. Das ganze kann man umgehen, indem man einfach eine Wunschliste schreibt und sie an alle weiterleitet, mit denen man sich gegenseitig beschenkt. Wenn man schon Geld ausgibt, dann wenigstens für etwas nützliches und ihr erspart euren Wichtel auch die schweißtreibende Frage- Scheiße was schenke ich eigentlich xy !?

4. Weihnachtsfeier 2.0
Weihnachtsmärkte , Cafes und Co. sind in der Vorweihnachtszeit meistens überfüllt. Wie wäre es wenn ihr die Weihnachtsfeier nach einem nach Hause verlegt? Einer sorgt für Musik, der andere für Spiele, die anderen für Essen. Teilt alle Aufgaben auf und so könnt ihr entspannt zuhause feiern. Spart Stress und Geld.

5. Zeit für mich – #7minutenchallange
Die Tage mit den Liebsten können die Schönsten aber auch anstrengendes sein, daher ist es immer wichtig zwischendurch Zeit für sich zu nehmen. Sieben Minuten brauch ein Tee ungefähr zum ziehen-habt ihr schon mal überlegt was ihr in dieser Zeit für euch tun könnt?

pssst.. als wir die Bilder machten trank ich übrigens meinen Lieblingstee  „Innere Harmonie“ von Yogitea (okay, ich bin von all ihren Teesorten begeistert)
e0232f7b-b89a-4dc9-bb5c-e0c90d301fe3-1


1. Mein Lieblingsplatz
Vor Weihnachten drehen alle immer etwas durch- ob auf der Arbeit, in der Familie oder sonst wo. Um sich nicht  mit den Wahn anzustecken muss eins her, einen Ort, an dem ihr abschalten könnt- euren Lieblingsplatz! Richtet ihn so ein, dass ihr wenn ihr kurz Zeit habt, darin verweilen könnt und die Ruhe genießen könnt.
Mein Lieblingsplatz ist mein Schaukelstuhl- meine Bücher sind in der Nähe und manchmal tut es einfach nur gut die Seele „schaukeln“ zu lassen und dabei aus dem Fenster zu schauen.

2. Tanzen
7 Minuten sind genug Zeit für mich um fast 2 Lieder auf volle Lautstärke zu hören und durch die Wohnung zu tanzen. Feiert euch selbst, ihr habt so viele Dinge erledigt, ist das nicht ein Grund euch selbst zu feiern ?ea5a92ac-50d3-41fd-870e-7313d1159433-1

3.  Meditieren
Such dir einen gemütlichen Platz, setz dich entspannt hin und schließe deine Augen. Genieße diese Ruhe, nehme deinen Atem war und merke, dass auf jedem Atemzug ein Neuer folgt. Nehme dir 7 Minuten Zeit, um in deinen Körper zu horchen.


Nun seid ihr an der Reihe, habt ihr schon mal drüber nachgedacht wir ihr die Zeit für euch nutzen könnt während ihr auf euren Tee wartet?  Mich würden eure Ideen interessieren!

Die Fotos sind übringens wieder vom lieben Alexander Merker gemacht, schaut unbedingt Mal bei ihm rein 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s